Aus der Tiefe des Traumes (21.3.2016)

by Anja Rützel

Weil das Internet kaputt ist und der Bildredakteur keine Fotos von Mario Götze finden kann, auf denen die Haare schön sind, soll ich schnell losfahren und ein paar Porträts schießen. Leider stellt Götze sich beim Posieren nicht sehr gut an, und auf jedem, wirklich jedem Foto sieht er aus wie ein extrem verzagter Dawson Leery. Die Ähnlichkeit zwischen beiden sei mir noch gar nicht aufgefallen, aber tatsächlich passe die Handlung von „Dawson’s Creek“, dieses Erst-umworben-dann-verschmäht-werden von einem Menschen mit haselmausartigem Äußeren als Metapher ja auch super auf das, was er, Götze, gerade beim FC Bayern durchmache. Ach was, sagt Götze, er sitze ja gar nicht selbst auf der Bank, das sei nur ein Hologramm. Er selbst sitze während der Spiele immer am dann ausgestorbenen Chiemsee und verzehre in einem Café behaglich einen Windbeutelschwan.